Modernes Druidentum


Immer mehr Menschen folgen dem Weg des modernen Druidentums. Sei es als Philosophie oder Lebensweg, oder als Religion.

 

Aber was genau ist es, was macht einen modernen Druiden aus?

 

Eine Definition mag auf den ersten Blick nicht einfach erscheinen, aber es gibt viele Gemeinsamkeiten, die vielen Druiden wichtig sind und die helfen die Spiritualität und Philosophie des  modernen Druidentums zu definieren.


Was macht das Druidentum aus?



Das heutige Druidentum wird den Naturreligionen zugeordnet. Die Natur wird als beseelt angesehen und der Mensch ist ein Teil von ihr, nicht ihr übergeordnet.  In einer Welt, in der unser Lebensraum um  uns immer mehr zerstört wird, zieht es Menschen zu einem Lebensweg, der die Natur achtet und ehrt. 

 

Das  Druidentum ist undogmatisch und will keine festgeschriebenen Praktiken oder Glaubenssätze vorweisen. Gerade die Vielseitigkeit und das damit so viele  verschiedene Richtungen nebeneinander existieren können, ist eine der Stärken des modernen Druidentums. Egal ob man an einen Pantheon an Göttern glaubt, oder nur ein Götterpaar, an einen Gott, oder sogar an keinen Gott, ob man die Weltsicht des Animismus oder des Humanismus oder andere vertritt, alles ist im Druidentum möglich, da Druiden jeden in seiner Einzigartigkeit akzeptieren. Diese Freiheit und Toleranz ist einer der Gründe, warum viele das Druidentum als Lebensphilosophie bevorzugen.  

Es ist eine Tradition, die zwar auf alten Wurzeln steht, sich aber immer wieder neu erfindet und weiterentwickelt. Durch diese stetige Weiterentwicklung kann sie sich den Bedürfnissen der jeweiligen Zeit anpassen. Sei es die Zeit der industriellen Revolution, in der das Druidentum neu ausgerufen wurde oder heute, wo es den Menschen einen spirituellen Weg bietet, der die Natur und die eigenen Wurzeln im europäischen Bereich ehrt. Gerade im Mitteleuropäischen Raum haben die Kelten gelebt und sich ausgebreitet, bevor sie in die westlichen Grenzen zurückgedrängt wurden. So deshalb haben wir viele bedeutende Archäologische Stätten. Die Kelten sind unsere Ahnen und die Rückanbindung an die direkten Ahnen und die Natur um uns stillt eine Sehnsucht,  aus der heraus sich viele heute auf die spirituelle Suche machen.

Die Liebe zum Universum, der Natur und der Erde


Druiden leben mit dem Rad der Jahreszeiten und viele feiern die 8 Jahreskreisfeste.  Andere feiern die Mondzyklen oder andere astrologische Ereignisse. So viel ist möglich und es bleibt jedem selbst überlassen, was für ihn wichtig ist. Aber allen Druiden gemeinsam ist die Liebe zum Universum, der Natur und der Erde und dem Schutz derselben. Druiden sehen die Natur als beseelt an und Tiere, Bäume, Pflanzen und Steine sind ebenbürtige Freunde, mit denen man gemeinsam die Herausforderungen des Lebens meistert. Die Natur wird als Orakel und Ratgeber genutzt (wie im Ogham oder Tierorakeln).  Es ist Druiden wichtig, die Welt besser zu hinterlassen, als sie ist.

Druiden besitzen die Weisheit vermeintlich unvereinbare Dinge miteinander auszubalancieren. Positive und Negative Kräfte sind gleich wichtig und viele Druiden glauben, dass sie nur zusammen existieren können. Druiden lieben die wilde unberührte Natur und gleichzeitig kommen sie mit der Zivilsation zurecht. Druiden interessieren sich für Wissenschaft und gleichzeitig akzeptieren sie das Mysterium unserer Existenz. Mit dem Mit der Verbindung zu den Kelten und was wir von ihnen wissen, wird einen neue Lebensphilosophie im Heute inspiriert. So verbinden Druiden altes Wissen mit dem Leben in der heutigen Zeit.

Für Druiden ist es wichtig, im Hier und Jetzt zu leben, es gibt in dieser Philosophie kein Versprechen eines Paradieses, das irgendwo auf uns wartet, sondern nur das Hier und Jetzt. Und dementsprechend versuchen sie mit ihrem Leben und der Natur umzugehen. 

Das Mysterium des Lebens in all seinen Facetten feiern


Magie kann für viele ein wichtiger Punkt sein. Druiden lassen sich von einem Sonnenuntergang oder einem Windstoss, der Blätter aufwirbelt verzaubern.  Das Leben als magisch anzusehen und es entsprechend zu gestalten ist für viele ein bedeutender Punkt.

 

Die Verbindung zu den Ahnen ist ein wichtiger Aspekt im Druidentum. Ahnen sind nicht nur die eigenen Familienvorfahren, sondern jeder, dessen Geschichte inspiriert  die Welt und das Leben besser zu gestalten.

 

Kreativität ist ein weiterer wichtiger Punkt, der allen gemein ist. Die Kreativität wird nicht nur für wunderbare Abende am Lagerfeuer mit Musik und Geschichten genutzt. Druiden glauben, das über die Kreativität wir unser wahres Selbst finden. Es ist Druiden wichtig, dass wir uns  wohlfühlen in unserem Sein, unserem Körper und Gedanken.  Druiden sind sich ihrer Rolle im Universum bewusst und sind bereit Alles zu lieben und anzunehmen was wir sind und diese Existenz im Universum, das  Mysterium des Lebens in all seinen Facetten zu feiern.  

 

Es gibt verschiedene Wege im Druidentum selbst. Die Welt der Linden wurde von Menschen gegründet, die sich über den OBOD (Order of Bards, Ovates and Druides) kennen gelernt haben und so sind uns die Philosophien und Gedanken des OBOD ein wichtiger Bestandteil unseres Blickpunktes auf das Druidentum.