Kultplätze und Kraftorte

Berge

Heilige Berge kennt  man aus vielen Ländern, Nepal, Tibet, Peru, doch man findet Sie auch vor der Haustüre. Der Untersberg in der Nähe von Salzburg, wird vom Dalai Lama als Herzchakra der Erde bezeichnet. 

Sicherlich nicht umsonst, viele Sagen und Legenden ragen sich um den Untersberg. Viele Reisen in die Anderswelt wurden dort unternommen. Friedrich Barbarossa soll dort schlafen und auf seine Wiederkehr warten (vgl. Arthus). 

Manche dieser Berge lassen sich schon durch ihre Form oder exponierte Lage finden. Gelegentlich muss man aber erst auf dem Berg stehen um seine Bedeutung zu erahnen. 

Quellen

Es gibt unzählige Geschichten von heilsamen Quellen, in Bayern nennt man Sie Augenbrünnlein, da Sie Augenleiden heilen sollen oder einem die Augen öffnen. 

Quellen wird Heilkraft zugesprochen und sicherlich waren Sie oft einer Muttergöttin geweiht. Neben diesen Quellen oder auch direkt darüber gebaut findet man Marienkapellen oder Kirchen.  

Aber man hat auch noch das Glück, Sie einsam vorzufinden und dort seine rituelle Waschung abhalten zu können oder sich sein heiliges Wasser für seine Zeremonie zu Hause abzuholen. Vergesst die kleine Opfergabe nicht

Höhlen

 

Höhlen boten unseren Vorfahren Schutz, waren aber auch magische Orte, Wohnort von Geistern und Dämonen. Schoß der Mutter Erde, Tempel um der Jagdgöttin zu huldigen. Sicherlich auch Tore in die Anderwelt.

 

Wenn man selber schon Höhlen besucht hat, weiß man manchmal sind sie eng wie ein Geburtskanal, dann wieder weit und hoch wie eine Kathedrale.

 


Bäume

Steinkreise

Teiche


Bäume sind ein Quell von Energie und Inspriation, egal ob Sie durch ihren speziellen Wuchs (dreifache Stämme, Verdrehungen, Wucherungen) oder durch ihre Mächtigkeit aufffallen. Spezielle Solitärbäume bilden oft einen Stamm der mehr als eine Handvoll Menschen braucht um in zu umschlingen.  

Bäume schlagen eine Brücke zwischen unten und oben, zwischen Erde und Himmel, sind Lebensraum und Nahrung für eine Menge an Lebewesen.  

Bäume sind Geschichte. Sie bewahren Geheimnisse und könnten doch so viel erzählen. Wenn man sich auf Sie einlässt, sie umarmt und ihre Energie spürt. Lassen die Bäume uns an ihrem Wissen und ihrer Macht teilhaben. 

Die Monumente aus Stein wurden vor tausenden von Jahren errichtet. Steinkreise waren Werkzeuge zur Sternen und Mondbeobachtung. Sie ermöglichten den Jahreskreis präzise vorherzusagen. Sie legten fest wann Zeremonien zu feiern sind und bildeten eine würdigen Rahmen. Die Steine sammelten Energie und bündelten diese. Steinkreise hüllen uns heute noch mit ihrem Zauber ein. 

Teiche speziell in Mooren oder oft kreisrunde Teiche die an ein Auge erinnern, wurden als Tore in die Anderswelt gesehen. Dort trennt nur die dünne Membran der Wasseroberfläche das Hier und Jetzt von der Anderswelt. Viele Opfergaben und Moorleichen wurden in solchen Teichen gefunden.  

Diese Teiche laden uns ein zum Meditieren. Aber Achtung in der Anderswelt hat die Zeit eine andere Geschwindigkeit. 


Flüsse

Flüsse waren für unsere Vorfahren, Lebensader und Grenze. Die ersten Orte und Städte wurden an Flüssen errichtet. Flüsse spendeten Leben, konnten auch zerstörerisch sein und Leben nehmen. Flüssen wurden nach Göttinnen benannt, und sind ganz klar Orte der Macht.

Haine

Heilige Haine, Lichtungen umgeben mit hölzernen Wächtern, was gibt es druidischeres als dieses. Sie schließen uns ein, ohne uns gefangen zu nehmen. Heilige Haine schaffen ein kleines Reich für uns alleine oder für Rituale mit Gleichgesinnten.

Felsen

Es gibt Felsen die oft so wirken, als gehörten Sie hier gar nicht hin. Exponiert sind Sie mitten auf einer Wiese oder im Wald. Sie regen unsere Phantasie an, und wurden oft schon lange als Orte der Macht genützt.


Menhire

Diese langen Steine aufgerichtet wie ein Phallus markieren ganz besondere Orte und verstärken diese Energie. Menhire markieren zum Teil auch den Verlauf der Drachenlinien und können uns einen Hinweis auf den nächstgelegenen Kultplatz geben. Geht mit offenen Augen durchs Leben, lernt die Zeichen zu lesen.

Ringwälle/Vier-eckschanzen

Diese Orte wurden von Menschen errichtet. Sie sind oder waren riesige Gebilde aus Erde und Steinen bzw. Holz, nur zu dem einen Zweck errichtet, den Göttern zu huldigen. Warum sollten wir dort nicht das Selbe tun.

Kapellen/ Kirchen

Viele Orte und Kraftplätze waren so heilig und so mächtig, das die Kirchenmänner einen Teil dieser Macht übernehmen wollten oder sie verstecken. Auf Heiligen Quellen wurden Marienkapellen erbaut. Energieplätze wurden unter Altären oder Sakristeien versiegelt.

Lasst euch nicht täuschen und betretet diese Orte mit Würde und der Sicherheit der großen Göttin zu huldigen. Diese Orte gehören allen auch wenn die Mauern das Kreuz tragen.