Europäischer Schamanismus und Druidentum - Welt der Linden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:




Europäischer Schamanismus und Druidentum - Eine persönliche Sichtweise

Liebe Freunde und Interessierte, zum Ende der 80er Jahre hat mich zum ersten Mal etwas aktiv berührt, was zu jener Zeit seine Begrifflichkeit im New Age, einem neuen Zeitalter gefunden hat: Spiritualität. Meine ersten Begegnungen damit waren für mich absolut faszinierend, ja magisch und doch brauchte es noch einige Jahre, bis ich mich auf diese, für mich neue Erfahrungsebene voll und ganz einlassen konnte und wollte. Es war eine immense Vielfalt, die mir da begegnete. Rückblickend hatte ich den Eindruck, dass alle Weisheiten, spirituellen Traditionen und Religionen mit ihren Lehrern nach Deutschland (und vielleicht auch Mitteleuropa) kamen, um hier zu wirken. Es war fast so, als würde in dieser Region der Erde ein spirituelles Vakuum vorherrschen, das gefüllt werden wollte. Der Hunger nach Sinn und Bedeutung unseres Seins schien unerschöpflich. Alle meine Erfahrungen öffneten mir Türen für ein universelles Verständnis von Bewußtsein und Spiritualität und sie führten mich letztendlich wieder an einen Ort zurück, von dem aus meine wundervolle Reise begann. Zurück in meine Heimat, nach Süddeutschland, seinen Bergen, Flüssen, Wäldern und Wiesen. Rückblickend entstand dabei in mir auch die Frage, wie es denn um die spirituellen Wurzeln Mitteleuropas bestellt ist? Was ist hier verloren gegangen oder in Vergessenheit geraten? Wie haben zu früheren Zeiten hier unsere Altvorderen ihre Naturspiritualität gelebt und erfahren?

Für diesen Artikel habe ich ein wenig recherchiert und bin bei Wikipedia auf eine Weltkarte gestoßen, welche die Verbreitung des Schamanismus im 15. Jahrhundert darstellt. Darauf erkennt man zwei große Bereiche, die sozusagen „Schamanismus-frei“ sind: Europa und der nördliche Teil von Afrika. Mit der Darstellung auf dieser Weltkarte ist jedoch die persönliche Auffassung des Autors verbunden, wie er Schamanismus interpretiert und sie darf auch in diesem Kontext so gesehen und verstanden werden. Wer sich selbst auf den Weg macht, um herauszufinden, was Schamanismus ist und dafür z.B. die unendlichen Weiten des Internets nutzt, wird eine Fülle von unterschiedlichen Beschreibungen, Vorstellungen und Überzeugungen dazu vorfinden. Und vermutlich ist nicht eine davon von wirklich allgemeingültiger Natur.

Die  grundsätzliche Frage: „Gab oder gibt es in Europa überhaupt so etwas wie Schamanismus?“ und was man darunter versteht, ist demnach nicht leicht zu beantworten. Es braucht dafür vielleicht einen eigenen, persönlichen Zugang dazu.  Allein der Begriff an sich scheint seine Wortschöpfung in Sibirien gefunden zu haben und steht seither als Synonym für eine globale Naturspiritualität. Michael Harner ist mit seinem Projekt  „Foundation of Shamanic Studies“ sehr mit dieser Namensgebung verbunden. Er hat untersucht, welche schamanischen Techniken unabhängig von kulturellen Ausformungen weltweit existieren, dabei die kulturellen Formen des Schamanismus von dessen Handwerk gelöst und diese Techniken zu etwas zusammengefasst, was er als Core-Schamanismus bezeichnet. Meine Erfahrung damit ist, dass dieses „Handwerk“ funktioniert. Der Spirit, der diesem Ganzen zugrunde liegt, erfährt hier meiner Meinung nach jedoch zu wenig Beachtung. Zumindest habe ich in M. Harner´s Kontext keinen befriedigenden Zugang dazu gefunden.

Europa und Schamanismus?  ->  Naturspiritualität – In touch with nature

Naturspiritualität als Wortschöpfung taugt mir besser als der Begriff „Schamanismus“. Auf der einen Seite existiert für mich das Wesen der Naturspiritualität unabhängig von den Gewändern der jeweiligen Kulturen, mit der sie ihre regional angepasste und gestaltete Form annimmt und so das spirituelle Weltverständnis der Völker individuell abbildet und beschreibt.  Die Bereiche und Landschaften der Nichtalltäglichen Wirklichkeit mit all ihrer Vielfalt, ihrer Geographie, ihren Bewohnern sind überall präsent. Zumindest auf unserer Erde gibt es wohl keinen Ort, der nicht davon durchdrungen ist. Die in ihnen wirkenden Gesetzmäßigkeiten und ihre Ordnungsprinzipien mögen sich von denen der alltäglichen Wirklichkeit unterscheiden und doch widersprechen sie nicht unserem gewohnten Erleben, wie unsere alltägliche Welt funktioniert.
Auf der anderen Seite ist das Land, seine Beschaffenheit und seine Persönlichkeit der Nährboden für die Gestaltung einer spezifischen spirituellen Kultur und eine Basis für die Welten, die sich darüber hinaus ins Universum verweben.
Aus diesem Nährboden heraus ist in diesem Kontext auch das Druidentum entstanden. Es hat etwas von: „Das Land und sein Wesen „formt“ die Menschen“. Die Geologie, die Wetter, das Wirken der Elemente Erde, Wasser, Feuer, Luft gestalten in ihrem Zusammenspiel eine einzigartige Beziehung mit Mensch und Tier - finden Ausdruck im tieferen Verständnis der Existenz und des  Lebens. Gut möglich, dass aus diesem Verständnis heraus teilweise auch das, was sich heute als Naturwissenschaft versteht, entstanden ist.

Aus diesem Kontext heraus ist unsere mitteleuropäische Naturspiritualität nie wirklich verloren gegangen. Die keltischen Jahreskreisfeste und das damit verbundene Rad des Lebens mit all seinen Stationen sind in anderen Gewändern bis heute präsent und werden gelebt. Vieles davon vielleicht nur oberflächlich und dennoch fehlt oft nicht viel, um die Türen wieder ganz zu öffnen. Es ist nicht wirklich schwer, wieder an das Wissen und die Erfahrung vergangener Zeitalter anzuknüpfen und einzutauchen in etwas, was uns in unserem Innersten berührt. Es gibt aktuell eine ganze Reihe von Gemeinschaften, die sich diesem Anliegen verschrieben haben.
Auch mit dem Order of Bards, Ovates and Druids (OBOD) hat der Spirit unseres Landes in seiner druidischen Form wieder Zugang in unsere moderne Welt gefunden und befreit von den Altlasten der Vergangenheit eine Plattform geschaffen, auf der sich Menschen wieder in diesem Kontext zusammenfinden und das Leben feiern können. Eine Form der Naturspiritualität, die dem heutigen Zeitalter angemessen ist und vorwärtsgewandt an der Gestaltung unserer Welt aktiv beteiligt ist.

Liebe Freunde, Weggefährten und Interessierte: In diesem Sinne: You´re welcome.

Andreas Trampenau


© 2017 Welt der Linden                                                                                                                 Impressum        Disclaimer
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü